Spitzkohl à la Krung Thep

Zu diesem Gericht hat mit ein Besuch im Thai-Park inspiriert, wo ich sehr geflasht war wegen der unglaublich leckeren und für Berliner Verhältnisse originalen asiatischen Küche, die man dort für wenig Geld genießen kann (mal abgesehen von dem lustigen Gar-Küchen-Urlaubsgefühl dort!). Ich hatte zwar keine Schlangenbohnen, Limetten und grünen Papayas parat, aber ich finde, diese Variation von „Omis“ Grünem-Papaya-Salat kann sich trotzdem sehen lassen. Unabdingbares Arbeitsgerät bei diesem Rezept ist ein mindestens mittelgroßer Mörser – der von Omi war so groß wie ein Topf!

Was?

  • 1/2 Spitzkohl
  • 1 gehäufter EL Erdnussbutter oder 2 EL zerkleinerte Erdnüsse
  • Saft von 1/2 bis 1 Zitrone
  • 1 pflaumengroßes Stück Ingwer
  • Sesamöl & Öl zum Braten
  • 1 Chili oder 1 gehäufter TL Chilipaste
  • Salz oder Sojasoße

Wie?

Den Knoblauch und Ingwer schälen und in klitzekleine Stückchen schneiden. Diese dann in heißem Öl anbraten, bis sie schön angebräunt sind (aber nicht verbrannt!). Zuletzt die Chili bzw. die Chilipaste dazugeben und noch ein bisschen mitbraten. Währenddessen den Spitzkohl in 1-2 cm große Würfel schneiden und dabei die ’strunkigeren‘ Würfel zur Seite legen.

In einer Schüssel die Erdnussbutter mit dem Saft einer halben Zitrone verrühren (wer ganze Erdnüsse benutzt, stampft sie vorher im Mörser klein). Sobald der Ingwer-Knoblauch-Chili-Mix fertig ist, wird er noch ein bisschen im Mörser zerstoßen. Die Strunke-Würfel dazugeben und auch noch ein bisschen mörsern, damit sie nicht so faserig sind und sie den Geschmack der Marinade gut annehmen. Jetzt nur noch alles mischen und mit Salz (oder Sojasoße), Sesamöl und dem restlichen Zitronensaft abschmecken – fertig!

Variationen

Omi aus dem Thai-Park hat, wie schon erwähnt, Schlangenbohnen und grüne Papayas als Gemüse, Limette statt Zitrone und Fischsoße statt Salz verwendet. Und ich glaube, einige getrocknete Garnelen hat sie auch noch mit reingetan. Man könnte das Ganze bestimmt auch prima mit ein paar angerösteten Kokosraspeln, Kirschtomaten (die aber bitte nicht im Mörser zerstoßen!), Paprikawürfeln oder Karottenschnitzen anreichern. Werd ich dann mal ausprobieren und berichten! 😉