Einfacher Rührkuchen mit Streuseln

Ein gaaanz einfacher Rührkuchen, den jeder so variieren kann, wie er mag. Hier mal mit Vollkornmehl und Schokodrops, aber dafür ohne Ei. Und mit Walnuss-Feigen-Streusel obendrauf.

Was?

für den Teig:

  • 200 g Vollkornmehl
  • 50 g Zucker, gerne brauner unraffinierter
  • (1 kleiner TL Vanillepulver)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • eine Handvoll Schokodrops (ich habe Vollmilch und weiße genommen)
  • 1 großen EL geschrotete Leinsamen
  • 250 ml Wasser, Milch, Soya- oder Hafermilch
  • 75 g Margarine

für die Streusel:

  • 100 g Walnüsse
  • ein paar getrocknete Feigen (so 5-6 oder so)
  • 100 g Zucker
  • 1 großer TL Power-Chai-Pulver
  • 75 g Margarine
  • 1 Prise Salz

Wie?

Für den Teig erst mal die trockenen Zutaten mischen. Dann die geschroteten Leinsamen zusammen mit ca. 3x soviel Wasser (also hier 3-4 EL) in einer Tasse in die Mikrowelle geben und für 20-30 Sekunden auf die höchste Stufe stellen. Das Wasser sollte kochen. Dies bewirkt, dass die Leinsamen zusammen mit dem Wasser eine Art Kleister gibt, der super als Eiersatz funktioniert und auch billiger ist als fertig gekaufter Eiersatz aus dem Reformhaus. Wenn’s noch nicht so kleistrig ist, nochmal für ein paar Sekunden zurück in die Mikrowelle.

Jetzt muss man nur noch alles, was irgendwie in den Teig gehört, gut zusammenmischen. Da der Teig relativ dünnflüssig ist, geht das ziemlich gut mit einem Holzlöffel – oder eben dem Handmixer.

Die Form sollte man einfetten und mit Mehl, Weizen- oder Maisgrieß bestäuben, besonders, wenn es keine Spring- oder biegbare Plastikform ist. Jetzt den Teig hineingeben.

Die schon benutzte Schüssel kann man ruhig zum Streuselmachen nehmen: Die Feigen und Walnüsse grob zerkleinern und dann einfach alle Streuselzutaten mit den Händen zusammenkneten und alles gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Das Ganze ab in den Ofen: Bei 190° für ca. 25 Minuten (der Ofen braucht nicht vorgeheizt werden). Am Ende mit einem Zahnstocher die Garprobe machen. Falls er nicht sauber aus dem Teig kommt, kann man den Kuchen wieder zurück in den abgeschalteten Ofen tun und lässt ihn in der Resthitze noch so 5-10 Minuten drin. Danach schön in der Form abkühlen lassen und mit Joghurt, Soyade, Creme Fraiche, (Soya-)Sahne oder Eis servieren.

Varianten

Teig: Man kann auch halb Vollkorn- und halb normales Mehl nehmen oder ein bisschen von dem Mehl mit Speisestärke ersetzen, dann wird der Kuchen etwas feiner (in dem Fall kann man etwas weniger vom Leinsamenkleister nehmen). Und natürlich kann man alles mögliche in den Teig tun: Mohnsamen, Nüsse, Rosinen, Cranberries, Schokodrops (wie hier geschehen), usw. usf.

Dasselbe gilt für die Streusel: Wichtig ist, dass Zucker und Margarine drin sind. Der Rest ist Geschmackssache. In dem Chai-Pulver sind Teepulver (schwarzer und grüner), Gewürze und Zucker drin. Das kann man ganz leicht ersetzen mit einer eigenen Gewürzmischung, z.B. aus Zimt, Nelken, ein bisschen Anis oder Kardamom. Oder etwas exotischer: ein bisschen Garam Marsala oder getrocknete Koriandersamen. Und natürlich lässt sich auch ein nur-Nuss-Kuchen oder ein nur-Frucht-Kuchen (z.b. mit getrockneten Aprikosen oder frischen Birnen – Fruchtkuchen sind immer lecker mit abgeriebener Orangen- oder Zitronenschale) backen. Ist also für Jeden was dabei!