Gebackene Pfirsiche

Pfirsichzeit!! Yeah. Pfirsiche und Nektarinen sind großartig, besonders, wenn sie noch leicht hart und säuerlich sind und man das Fruchtfleisch komplett vom Kern abkriegt beim Einfach-so-Essen. Finde ich jedenfalls (jaja, ich weiß, es soll auch Leute geben, die es mögen, wenn Pfirsiche weich und saftig sind – pfff!). Deswegen muss ich mir was einfallen lassen, wenn die Pfirsiche schon etwas länger in unserer Obstschale rumliegen als sie es sollten. Und wenn sie also sowieso schon weich sind, kann man sie ruhig noch weicher machen indem man sie bäckt: mit etwas Zucker bestäubt und einer Streuselfüllung, die oben knusprig und innen schön gnätschig ist. Om nom nom!

Was?

  • eine Handvoll Pfirsiche
  • 2 EL Zucker und etwas zum Bestreuen
  • 4 EL Haferflocken
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Margarine oder ein sonstiges neutral oder lecker schmeckendes Pflanzenfett, z.B. Maiskeimöl, Haselnussöl, usw.
  • wenig Vanillemark
  • (Zitronenabrieb, gemahlene Nelken oder gemahlenen Zimt)

Wie?

Die Pfirsiche halbieren und den Kern rausnehmen. Entweder in ein flaches, mit Zucker gefülltes Gefäß drücken oder einfach mit Zucker bestäuben. Mit der Aufschnittfläche nach oben in eine feuerfeste Form legen und den Ofen schon mal auf 200°C vorheizen. Die restlichen Zutaten einfach mit der Hand vermengen und gleichmäßig auf die Pfirsichhälften verteilen. Dabei kann man auch ein bisschen gemahlenen Zimt oder Nelke dazugeben. Da ich statt Margarine unser neu gekauftes Haselnussöl ausprobieren musste, habe ich keine anderen Gewürze als Vanille benutzt, damit das Aroma des Öls nicht an die Wand gefahren wird. Nu einfach rin in den Ofen und warten, bis die Pfirsiche weich und die Streuselhauben knusprig sind – das dauert so ungefähr 20-30 Minuten. Schmeckt am besten mit einem Klacks (Soja-)Sahne oder Cremeeis, z.B. Vanille oder Joghurt.